V103-001

Hans Baldung Grien - heilig unheilig und Kloster Maulbronn
Große Landesausstellung in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe

Beginn Sa., 29.02.2020, 7:30 Uhr - 20:30 Uhr
Kursgebühr 75,00 EUR inkl. Fahrt, Eintritte und Führungen
Dauer 1 Termin
Kursleitung Guido Kilian

Offenherzige Heilige, verführerische Hexen und pikante Szenen vom Sündenfall - die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe präsentiert in der größten Schau seit sechs Jahrzehnten einen Ausnahmekünstler der Renaissance: Hans Baldung, genannt Grien (1484/85-1545). Gezeigt werden 200 hochkarätige Bilder aus eigenen Beständen und aus bedeutenden Museen wie London, Madrid, Wien, Basel, Prag, Kopenhagen, Warschau, Florenz und New York. Weit über die Hälfte seiner gemalten Werke ist zu sehen. Es soll die Vielseitigkeit und Originalität dieses bis heute faszinierenden Renaissancekünstlers anschaulich machen. Sein Werk ist von spätgotischen Einflüssen geprägt und reicht über die Hochrenaissance bis zu unverwechselbarem Manierismus, den die Kunstwelt bei ihm so schätzt. Den Werken von Baldung werden Zeitgenossen wie Albrecht Dürer oder Lucas Cranach d. Ä. gegenübergestellt. Hans Baldung, vermutlich in Schwäbisch Gmünd geboren, arbeitete als Maler, Zeichner und Kupferstecher mehrere Jahre bei Albrecht Dürer in Nürnberg. Als ein Höhepunkt seines frühen Schaffens gilt der Hochaltar des Freiburger Münsters.
Am Nachmittag Besuch des ehemaligen Zisterzienserklosters Maulbronn. Wie kein anderes Zisterzienserkloster in Europa blieb die Maulbronner Klosteranlage in einzigartiger Geschlossenheit erhalten. Das herausragende Ensemble vermittelt noch heute ein Bild von der geistigen und wirtschaftlichen Lebenswelt der Mönche. In Maulbronn gibt es eine große Anzahl herausragender architektonischer Einzelleistungen von europäischem Rang: Die Kirchenvorhalle, das sogenannte Paradies, der Südflügel des Kreuzgangs und das Herrenrefektorium sind Zeugnisse des Übergangs und außerordentlich wichtig für die Verbreitung der Frühgotik im deutschsprachigen Raum. Architektur und Kulturlandschaft der Zisterzienser sind nahezu unverfälscht sichtbar, weswegen das Kloster in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde
Abfahrten: Nattheim 7:00 Uhr, Heidenheim 7:15 Uhr, Giengen 7:30 Uhr - Heimkehr ca. 20:30 Uhr



Kursort




Termine

Datum
29.02.2020
Uhrzeit
07:30 - 20:30 Uhr
Ort
Treffpunkt Parkplatz Walter-Schmid-Halle